Informationen zum geplanten Berliner Weiterbildungsgesetz

Seit Beginn des Lernhausprojekts 2005 setzt sich die Überparteiliche Fraueninitiative für die Anerkennung auch nicht formal und informell erworbener Kompetenzen ein; von dieser Anerkennung würden insbesondere Frauen profitieren. Unsere Einschätzungen und Forderungen in Bezug auf den Deutschen Qualifikationsrahmen stellten wir in einem mehrfach aktualisierten Positionspapier vor (zuletzt 2016, auch auf dieser Website). Nun bieten die Planungen eines Berliner Weiterbildungsgesetzes einen Anlass, die Frage der Anerkennung nicht formal und informell erworbener Kompetenzen auf Landesebene aufzugreifen. Sie finden hier unsere Vorschläge zu einem die Gleichstellung fördernden Berliner Weiterbildungs-/Erwachsenenbildungsgesetz.

ÜPFI_Vorschläge_Berliner Weiterbildungsgesetz

Womens-March 2018

EU Women`s March – 09.Mai 2018, 11.00 h am Brandenburger Tor

                                         Women`s March for Europe

                             „Women for Europe – Europe for Women

           Women will fix the world. We will fix the world“.

Hier der Beitrag von Carola von Braun.

Womens March-090518-CvB

Hier noch eine Fotografie vom Tag.

Hier noch eine Fotografie mit der Initiatorin Dr. Clara Mavellia – ÜPFI-Mitfrau – und Regina Schmidt.

Weitere Bilder von Ines Schmidt

Kongressdokumentation „Migration – Was macht Leistung?“

Kongressdokumentation1217

Erklärung des Vorstandes der ÜPFI zum §§ 219a

Erklärung des Vorstands der Überparteilichen Fraueninitiative Berlin – Stadt der Frauen e.V. zur Verurteilung einer Ärztin nach § 219a StGB

Als die Ärztin Dr. Kristina Hänel am 24.11.2017 nach § 219a StGB zu einer Strafe von 6000 € verurteilt wurde, sorgte dies bundesweit für Empörung. Eine bundesweite Petition für das „Informationsrecht für Frauen zum Schwangerschaftsabbruch“ haben am 11.12.2017 bereits mehr als 137.000 Menschen unterzeichnet.
Frau Dr. Hänel hat die Unterschriften am Dienstag, 12.12. um 8.30 Uhr vor dem Bundestag/ Reichstag (Westeingang) an Vertreter*innen des Bundestags übergeben. Wir möchten sie mit dieser Erklärung unterstützen:

Auch die Überparteiliche Fraueninitiative Berlin – Stadt der Frauen e.V. wendet sich entschieden gegen eine Auslegung des Paragrafen, die den elementaren Rechten von Frauen auf gesundheitliche Information widerspricht. Schwangere Frauen brauchen in einer Konfliktsituation in besonderem Maße sachgerechte, zugängliche und transparente Information und Unterstützung und dürfen gerade dann nicht auf sich allein gestellt bleiben!
Ärztinnen und Ärzte, die zugänglich und transparent diese Information und Unterstützung leisten, dürfen nicht kriminalisiert werden!

Vor diesem Hintergrund setzt sich die Überparteiliche Fraueninitiative dafür ein, den
§ 219a StGB abzuschaffen bzw. zu ändern.

Vorstand der Überparteilichen Fraueninitiative Berlin – Stadt der Frauen e.V.

Berlin, 11.12.2017

Hier noch ein Link zur Soli-Web-Seite für Dr. Kristina Hänel

https://solidaritaetfuerkristinahaenel.wordpress.com/

„Ideen zum Sichtbarmachen der Leistungen von Frauen im Berliner Beitrag zum Humboldt Forum“

Unter diesem Stichwort haben wir vor und nach Beendigung der Sommerferien unsere Mitfrauen und die Adressatinnen unseres Netzwerkes um Vorschläge gebeten; das Schreiben erhielt zudem eine Reihe informativer Links; Sie finden es daher auch auf der Website.

Wir bekamen viele Vorschläge: Namen von herausragenden Frauen ebenso, wie grundsätzliche Fragen, die bei der Ausstellung zu bedenken und gesellschaftliche Ereignisse und Bereiche, die hervorzuheben wären. Wir danken hier noch einmal herzlich allen Einsenderinnen.

Wir haben die Vorschläge unter dem Titel Das Sichtbarmachen von Frauen und ihren gesellschaftlichen Leistungen und von Auswirkungen gesellschaftlicher Entwicklungen auf Frauen im Berliner Beitrag zum Humboldt Forum“ zusammengefasst; sie stellen natürlich keine „abgeschlossene Sammlung“ dar, sondern sind Teil einer Offensive des Sichtbarmachens der Leistungen von Frauen.

Hier die Zusammenfassung der Vorschläge und das Netzwerkschreiben:

Humboldt Forum_Sichtbarmachen von Frauen_Zusammenfassung der Vorschläge-1

Humboldt_Forum_Netzwerkschreiben_Ideen zum Sichtbarmachen

Wir bleiben bei dem Thema „am Ball“ und setzen auch unsere Sammlung fort; Vorschläge sind also weiterhin willkommen.

 

Broschüre „25 Jahre Überparteiliche Fraueninitiative Berlin“

Anlässlich unseres Kongresses

Migration:  Was Macht Leistung?“ am 1. Dezember 2017

wurde uns vom Präsidenten des Abgeordnetenhauses von Berlin,

Ralf Wieland, die Broschüre über die Geschichte „25 Jahre ÜPFI“

übergeben.

Im Rahmen der Veröffentlichungen des Abgeordnetenhauses wurde hier zum ersten Mal eine Broschüre für „ein Netzwerk zwischen Zivilgesellschaft und Parlament“ verfasst und veröffentlicht.

Für unseren Verein ist dies eine würdige Ehrung zum 25. Jahrestag.

Broschüre 25 Jahre ÜPFI

Einladung zum Kongress „Was ist Leistung“ Teil III am 1.12.2017 im Abgeordnetenhaus

Die Anmeldung zum Kongress ist geschlossen.

Den gesellschaftlichen Beitrag der Frauen und den „weiblichen Blick“ auf gesellschaftliche Entwicklungen im Berliner Beitrag zum Humboldt Forum angemessen berücksichtigen!

In den Fragebögen zur Ausstellung „Berlin Stadt der Frauen“ kritisierten viele Besucherinnen und Besucher, dass Frauen und ihre Leistungen in Geschichte und Gegenwart nicht annähernd ihrer Bedeutung entsprechend berücksichtigt werden (vgl. unsere Fragebogenauswertung auf der Website). Einige Vorschläge bezogen sich auf den Berliner Beitrag im Humboldt Forum als Chance, den gesellschaftlichen Beitrag der Frauen und den „weiblichen Blick“ auf gesellschaftliche Entwicklungen zu verdeutlichen.

Wir haben uns daher an den Chef-Kurator des Landes Berlin im Humboldt Forum, Herrn Paul Spies, gewandt. Sie finden hier unseren Brief und die Antwort. Wir bleiben bei dem Thema “am Ball”.

Humboldt_Forum_Schreiben an Paul Spies-1

Antwortvon Paul Spies

 

 

Professorin Dr. Karin Hausen wurde am 10. Mai 2017 vom Präsidenten des Abgeordnetenhauses mit der Louise-Schroeder-Medaille ausgezeichnet

Wir freuen uns riesig und gratulieren Prof. Dr. Karin Hausen herzlichst zu der Auszeichnung. Karin Hausen ist seit langer Zeit Mitfrau in der Überparteilichen Fraueninitiative Berlin.

Die Rede hielt der Regierende Bürgermeister von Berlin.

Die Laudatio hielt unsere Sprecherin – Carola von Braun –

Laudatio

Rede Karin Hausen

Hier einige Bilder von der Auszeichnungsfeier.


 Die Bilder sind von Thomas Platow/Landesarchiv Berlin fotografiert.

 

 

Impressionen vom Neujahrsempfang im 25 Jahr der ÜPFI 2017

Erinnern Sie sich an unseren Neujahrsempfang oder lassen Sie sich von den Bildern und die musikalischen Leckerbissen in die gute Stimmung versetzen und freuen sich auf das nächste Jahr!

Rede von Ralf Wieland, Präsident des Abgeordnetenhauses , Audiodatei

Begrüßungsrede von Carola von Braun , pdf-Datei

Rede von Prof.em. Christina Thürmer-Rohr , pdf-Datei

Musikbeitrag der 3Women , Audiodatei

Auf Grund eines Kamerafehlers sind die Bilder diesmal nicht in der

gewohnten Qualität.